DHTML Menu, (c)2004 Apycom Outback - Das Kulturmagazin
 
...Das Kulturmagazin
 

 

 

         

Nachgefragt bei... Mike Bauersachs

1. Die Welt hört Ihnen zehn Sekunden lang zu. Wirklich die ganze Welt. Sprachprobleme gibt es keine. Was sagen Sie?

Leute, fangt endlich an, miteinander statt gegeneinander zu leben, respektiert Natur und Umwelt und vor allem: Kehrt vor Eurer eigenen Türe, statt Euch über Dinge aufzuregen, die Euch ohnehin nichts angehen.

2. Das Wichtigste, das mir meine Eltern. mit auf meinen Lebensweg gegeben haben, ist...

Mache was aus Deinem Leben, sei fleißig, ehrlich und habe Spaß dabei. Vor alle aber mache was.

3. Womit machen Sie sich selbst eine Freude?

Meine Interessen sind sehr vielseitig, aber ich habe die für mich wichtigsten in meinen Beruf integriert, und wenn die Arbeit Freude macht ist das die „halbe Miete“.

4. Ein unerfüllter Lebenstraum?

Mal einfach alles eine Weile liegen und stehen lassen und irgendwo abhängen, zum Beispiel auf den Seychellen – ich komme aber leider nicht lange ohne Arbeit aus ;-)

5. In Deutschland wird zu viel...

Ge- beziehungsweise zerredet und gejammert.

6. In Deutschland wird zu wenig...

nach gesundem Menschenverstand gelebt und gehandelt.

7. Ihre Helden der Gegenwart?

Dazu gehört jeder, der sich für die Nöte und Bedürfnisse seiner Mitmenschen einsetzt oder handelt. Wir brauchen Bürger mit Zivilcourage, keine egoistischen Weggucker.

8. Ein Tag, den Sie gerne noch einmal erleben möchten?

Ich bin mir nicht einmal sicher, ob ich ihn noch einmal erleben müsste, aber wenn Sie nach dem schönsten Tag in meinem Leben fragen, so war das unangefochten die Geburt unseres Sohnes.

9. Was macht Sie sprachlos?

Mit welcher selbstherrlichen Kaltschnäuzigkeit unserer Politiker und Topmanager Stellen streichen und  zu Sparsamkeit mahnen, während sie sich gleichzeitig selbst die Gehälter um bis zu 30 Prozent erhöhen. Ackermann und Co. sind für mich Wirtschaftskriminelle.

10. Welchen Prominenten (tot oder noch lebend) würden Sie gerne kennen lernen?

Das ist schwer. Meine Liste ist wohl zu lang, um sich für einen zu entscheiden.

11. Was ist die wichtigste technische Erfindung für Sie?

Zweifellos das Rad und die Elektrizität.

12. Und was die unnützeste technische Erfindung?

SMS !!!

13. Ihre bisher größte Lebensleistung?

Mein Leben weitgehend so zu leben, wie ich es mir vorstelle, auch oder gerade weil ich so auch meinen Mitmenschen etwas geben kann.

14. Politik ist für mich...

Ein rotes Tuch. Politiker, die nach der Wahl wirklich noch für die in sie gesetzten Hoffnungen und Interessen eintreten sind selten geworden.

15. Kanzler für einen Tag. Was ändern Sie?

Das gesamte Kabinett - und, sorry, den Soli.

16. Auf welche Person würden Sie gerne den Nachruf verfassen?

Für niemanden. Es ist eine undankbare Aufgabe und mal ehrlich, in den meisten Fällen geheuchelt oder übertrieben.

17. Wann haben Sie zuletzt geweint und weshalb?

Ich kann sehr emotional sein, aber an das letzte Mal kann ich mich nicht erinnern, vielleicht beim Anblick der Bilder der Flutkatastrophe.

18. In welcher Zeit würden Sie gerne leben?

Ich glaube in den Siebzigern habe ich mich ganz wohl gefühlt.

19. Ihr liebstes Spielzeug im Alltag?

Der Computer, das lässt sich leider nicht leugnen.

20. Wonach sind Sie süchtig?

Nach Sonne, wenn es nach mir ginge, wäre das ganze Jahr Jahrhundertsommer.

21. Ihre größte Stärke?

Auch wenn es viele als negativ betrachten: Ich bin ein typischer Skorpion und mein Durchsetzungsvermögen hat mir oft geholfen.

22. Ihre größte Schwäche?

Es fällt mir, trotz Skorpion, sehr schwer, nein zu sagen, wenn man mich um etwas bittet.

23. Was wird an Ihnen unterschätzt?

Meine Entschlossenheit, wenn man mich an meine Grenzen bringt.

24. Der größte Irrtum der Menschheit ist...

Zwei Irrtümer: Dass jeder seine Religion für die einzig richtig hält und dass der Mensch die Erde beherrscht.

25. Ihre Vorstellung vom Glück?

Mit Menschen, die ich mag, irgendwo im Sonnenuntergang sitzen, mit einem guten Rotwein, einem leckeren Essen und einer schönen Zigarre.

Mehr Infos über den Maler, Grafiker und Chef der Amorbacher Kleinkunstbühne Zehntscheuer

 

 

 

     

 

  
  <<< zurück zur Übersicht          

 

 

nach oben